1. Korinther 15, 10

Der erste Brief des Paulus an die Korinther (Erster Korintherbrief)

Kapitel: 15, Vers: 10

1. Korinther 15, 9
1. Korinther 15, 11

Luther 1984:Aber -a-durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin. Und seine Gnade an mir ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle; nicht aber ich, sondern Gottes Gnade, die mit mir ist. -a) 2. Korinther 11, 5.23.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Durch Gottes Gnade aber bin ich, was ich bin, und seine Gnade gegen mich hat sich nicht erfolglos erwiesen, sondern ich habe weit mehr geschafft-1- als sie alle, doch nicht ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir ist-2-. -1) o: Arbeit geleistet. 2) o: gewesen ist.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin-a-; und seine Gnade mir gegenüber ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle-b-; nicht aber ich, sondern die Gnade Gottes, (die) mit mir (war)-c-. -a) Epheser 3, 7.8; 1. Timotheus 1, 14. b) 2. Korinther 11, 23. c) 1. Korinther 3, 10; 2. Korinther 3, 5.
Schlachter 1952:Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin, und seine Gnade gegen mich ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe mehr gearbeitet als sie alle; nicht aber ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir ist.
Zürcher 1931:durch Gottes Gnade aber bin ich, was ich bin. Und seine Gnade gegen mich ist nicht vergeblich gewesen, sondern mehr als sie alle habe ich gearbeitet; doch nicht ich, sondern die Gnade Gottes mit mir. -2. Korinther 11, 5.23; 1. Timotheus 1, 14.
Luther 1912:Aber von Gottes Gnade bin ich, was ich bin. Und seine Gnade an mir ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet denn sie alle; nicht aber ich, sondern Gottes Gnade, die mit mir ist. - 2. Korinther 11, 5.23.
Luther 1545 (Original):Aber von Gottes gnaden bin ich, das ich bin, vnd seine gnade an mir ist nicht vergeblich gewesen, Sondern ich habe viel mehr geerbeitet, denn sie alle, Nicht aber ich, sondern Gottes gnade, die in mir ist.
Luther 1545 (hochdeutsch):Aber von Gottes Gnaden bin ich, das ich bin, und seine Gnade an mir ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet denn sie alle, nicht aber ich, sondern Gottes Gnade, die mit mir ist.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Dass ich trotzdem ein Apostel geworden bin, verdanke ich ausschließlich der Gnade Gottes. Und dass Gott mir seine Gnade erwiesen hat, ist nicht vergeblich gewesen. Keiner von allen anderen 'Aposteln' hat so viel gearbeitet wie ich. Aber 'wie ich schon sagte': Nicht mir verdanke ich das 'Erreichte', sondern der Gnade Gottes, die mit mir war.
Albrecht 1912/1988:Doch durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin: und seine Gnade, die mir zuteil geworden, ist nicht fruchtlos geblieben. Ja ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle*; doch nein! nicht ich, sondern Gottes Gnade, die mit mir wirkt*.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Aber von Gottes Gnade bin ich, was ich bin. Und seine Gnade an mir ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet denn sie alle; nicht aber ich, sondern Gottes Gnade, die mit mir ist. -2. Korinther 11, 5.23.
Meister:Durch Gottes Gnade-a- aber bin ich, was ich bin, und Seine Gnade ist nicht vergeblich an mir gewesen, sondern ich habe mehr gearbeitet-b- als sie alle, nicht aber ich-c-, sondern die Gnade Gottes mit mir! -a) Epheser 2, 7.8. b) 2. Korinther 11, 23; 12, 11. c) Matthäus 10, 20; Römer 15, 18.19; 2. Korinther 3, 5; Galater 2, 8; Epheser 3, 7; Philipper 2, 13.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Durch Gottes Gnade aber bin ich, was ich bin, und seine Gnade gegen mich hat sich nicht erfolglos erwiesen, sondern ich habe weit mehr geschafft-1- als sie alle, doch nicht ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir ist-2-. -1) o: Arbeit geleistet. 2) o: gewesen ist.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin; und seine Gnade gegen mich ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle; nicht aber ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir war-1-. -1) o: ist.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin-a-; und seine Gnade mir gegenüber ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle-b-; nicht aber ich, sondern die Gnade Gottes, (die) mit mir (ist)-c-. -a) Epheser 3, 7.8; 1. Timotheus 1, 14. b) 2. Korinther 11, 23. c) 1. Korinther 3, 10; 2. Korinther 3, 5.
Schlachter 1998:Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin, und seine Gnade, die er an mir erwiesen hat, ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe mehr gearbeitet als sie alle; jedoch nicht ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir ist.
Interlinear 1979:aber durch Gnade Gottes bin ich, was ich bin, und seine Gnade gegen mich nicht leer ist gewesen, sondern mehr als sie alle habe ich mich abgemüht, nicht ich aber, sondern die Gnade Gottes mit mir.
NeÜ 2021:Durch Gottes Gnade aber bin ich, was ich bin; und sein gnädiges Eingreifen ist an mir nicht vergeblich gewesen. Ich habe mich viel mehr gemüht als sie alle – doch nicht ich; es war die Gnade Gottes mit mir.
Jantzen/Jettel 2016:Aber durch Gottes a)Gnade bin ich, was ich bin, und seine Gnade, die er an mir [erwies], ist nicht vergeblich geworden, sondern ich b)arbeitete mehr als sie alle; nicht aber ich, sondern die Gnade Gottes zusammen mit mir.
a) Galater 1, 15; Epheser 3, 7 .8; 1. Timotheus 1, 12 .13 .14
b) 2. Korinther 11, 5; 11, 23; 3, 5
English Standard Version 2001:But by the grace of God I am what I am, and his grace toward me was not in vain. On the contrary, I worked harder than any of them, though it was not I, but the grace of God that is with me.
King James Version 1611:But by the grace of God I am what I am: and his grace which [was bestowed] upon me was not in vain; but I laboured more abundantly than they all: yet not I, but the grace of God which was with me.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:15, 1: Dies Kapitel ist die ausführlichste Abhandlung der Bibel zum Thema Auferstehung. Sowohl die in den Evangelien berichtete Auferstehung Jesu Christi als auch die in den Evangelien verheißene Auferstehung der Gläubigen werden hier erläutert. 15, 1 Zu Beginn seiner Belehrung über die Auferstehung der Gläubigen gibt Paulus einen Rückblick auf die Beweise für die Auferstehung Jesu: 1.) Die Gemeinde (V. 1.2), 2.) die Bibel (V. 3.4), 3.) die Augenzeugen (V. 5-7), 4.) der Apostel selber (V. 8-10) und 5.) die einheitliche Botschaft (V. 11). 15, 1 verkündigt … angenommen … fest steht. Das Evangelium war für die Korinther keine neue Botschaft. Sie hatten die Botschaft der Auferstehung bereits gehört, geglaubt und waren dadurch gerettet worden.



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 1. Korinther 15, 10
Sermon-Online