Römer 12, 3

Der Brief des Paulus an die Römer (Römerbrief)

Kapitel: 12, Vers: 3

Römer 12, 2
Römer 12, 4

Luther 1984:DENN ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedem unter euch, daß niemand -a-mehr von sich halte, als sich's gebührt zu halten, sondern daß er maßvoll von sich halte, ein jeder, -b-wie Gott das Maß des Glaubens ausgeteilt hat. -a) Matthäus 20, 26; 1. Korinther 4, 6. b) 1. Korinther 12, 11; Epheser 4, 7.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):SO fordere ich denn kraft der mir verliehenen Gnade einen jeden von euch auf, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern auf eine besonnene Selbstschätzung bedacht zu sein nach dem Maß des Glaubens, das Gott einem jeden zugeteilt hat.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn ich sage durch die Gnade-a-, die mir gegeben wurde, jedem, der unter euch ist, nicht höher (von sich) zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern darauf bedacht zu sein, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat-b-. -a) Römer 1, 5. b) 1. Korinther 12, 11; Epheser 4, 7.
Schlachter 1952:Denn ich sage kraft der Gnade, die mir gegeben ist, einem jeden unter euch, daß er nicht höher von sich denke, als sich zu denken gebührt, sondern daß er auf Bescheidenheit bedacht sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat.
Zürcher 1931:DENN kraft der mir verliehenen Gnade sage ich jedem, der unter euch ist, dass er den Sinn nicht höher richten soll, als zu sinnen sich geziemt, sondern darauf sinnen soll, besonnen zu sein, so wie Gott jedem ein (gewisses) Mass an Glauben zugeteilt hat. -Römer 11, 20; 2. Korinther 10, 13; Galater 6, 3; Epheser 4, 7.
Luther 1912:Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter euch, daß niemand weiter von sich halte, als sich’s gebührt zu halten, sondern daß er von sich mäßig halte, ein jeglicher, nach dem a) Gott ausgeteilt hat das Maß des Glaubens. - a) 1. Korinther 12, 11; Epheser 4, 7.
Luther 1545 (Original):Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jederman vnter euch, Das niemand weiter von jm halte, denn sichs gebürt zu halten, Sondern das er von jm messiglich halte, ein jglicher nach dem Gott ausgeteilet hat, das mas des glaubens.
Luther 1545 (hochdeutsch):Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter euch, daß niemand weiter von sich halte, denn sich's gebührt zu halten, sondern daß von sich mäßiglich halte, ein jeglicher nachdem Gott ausgeteilet hat das Maß des Glaubens.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Ich rufe daher aufgrund der Vollmacht, die Gott mir in seiner Gnade gegeben hat, jeden Einzelnen von euch zu nüchterner Selbsteinschätzung auf. Keiner soll mehr von sich halten, als angemessen ist. Maßstab für die richtige Selbsteinschätzung ist der Glaube, den Gott jedem in einem bestimmten Maß zugeteilt hat.
Albrecht 1912/1988:Kraft der mir geschenkten Gnade-1- warne ich jeden von euch, höher von sich zu denken, als sich ziemt. Jeder denke vielmehr bescheiden von sich, ganz nach dem Maß des Glaubens, das Gott ihm zugeteilt. -1) gemeint ist die Gnade des Apostelamts.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter euch, daß niemand weiter von sich halte, als sich's gebührt zu halten, sondern daß er von sich mäßig halte, ein jeglicher, nach dem -a-Gott ausgeteilt hat das Maß des Glaubens. -a) 1. Korinther 12, 11; Epheser 4, 7.
Meister:DENN ich sage durch die mir gegebene Gnade-a- jedem, der da unter euch ist, nicht höher zu denken, als was man denken-b- soll, sondern zu denken, um bescheiden zu sein, wie Gott einem jeden zugeteilt hat das Maß-c- des Glaubens. -a) Römer 1, 5; 15, 15; 1. Korinther 3, 10; 15, 10; Galater 2, 9; Epheser 2, 7.8. b) Sprüche 25, 27; Prediger 7, 16; Römer 11, 20. c) 1. Korinther 12, 7.11; Epheser 4, 7.
Menge 1949 (Hexapla 1997):SO fordere ich denn kraft der mir verliehenen Gnade einen jeden von euch auf, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern auf eine besonnene Selbstschätzung bedacht zu sein nach dem Maß des Glaubens, das Gott einem jeden zugeteilt hat.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden, jedem, der unter euch ist, nicht höher (von sich) zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern so zu denken, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Denn ich sage durch die Gnade-a-, die mir gegeben wurde, jedem, der unter euch ist, nicht höher (von sich) zu -ifp-denken, als zu denken sich gebührt, sondern darauf bedacht zu sein, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens -a-zugeteilt hat-b-. -a) Römer 1, 5. b) 1. Korinther 12, 11; Epheser 4, 7.
Schlachter 1998:Denn ich sage kraft der Gnade, die mir gegeben ist, einem jeden unter euch, daß er nicht höher von sich denke, als sich zu denken gebührt, sondern daß er auf Bescheidenheit-1- bedacht sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat. -1) o: Besonnenheit, besonnene Selbsteinschätzung.++
Interlinear 1979:Ich sage aber durch die Gnade gegebene mir jedem Seienden unter euch, nicht höher zu denken als, was nötig ist zu denken, sondern zu denken zum Besonnensein, jedem wie Gott zugeteilt hat Maß Glaubens.
NeÜ 2021:Aufgrund der Gnade, die Gott mir gegeben hat, warne ich jeden Einzelnen von euch: Denk nicht höher von dir als dir zukommt, sondern schätze dich selbst richtig ein! Maßstab dafür ist der Glaube, den Gott jedem von uns zugemessen hat.
Jantzen/Jettel 2016:denn ich sage einem jeden unter euch durch die a)Gnade, die mir gegeben wurde, dass er [sich] nicht für hoch halte, nicht mehr [von sich halte], als zu halten sich gebührt, b)sondern dass er darauf bedacht sei, eine gesunde Haltung einzunehmen, ‹gesunden Sinnes und züchtig zu sein›, wie Gott einem jeden ein Maß des Vertrauens 1) zuteilte,
a) Römer 1, 5*; 1. Korinther 3, 10; 12, 11; Epheser 3, 7; 4, 7
b) 1. Korinther 4, 6; Galater 6, 3
1) o.: Glaubens
English Standard Version 2001:For by the grace given to me I say to everyone among you not to think of himself more highly than he ought to think, but to think with sober judgment, each according to the measure of faith that God has assigned.
King James Version 1611:For I say, through the grace given unto me, to every man that is among you, not to think [of himself] more highly than he ought to think; but to think soberly, according as God hath dealt to every man the measure of faith.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:12, 3: Gnade. Die unverdiente Gunst Gottes, durch die Paulus zum Apostel berufen wurde und die ihm geistliche Autorität verlieh (Römer 1, 1-5; vgl. 1. Korinther 3, 10; Galater 2, 9) und außerdem aufrichtige Demut hervorbrachte (1. Timotheus 1, 12-14). sich zu denken gebührt. Ein gesundes Urteilsvermögen, das den Gläubigen erkennen lässt, dass er in sich selbst nichts ist (vgl. 1. Petrus 5, 5) und das die Frucht der Demut hervorbringen wird (vgl. 3. Johannes 9). Maß des Glaubens. Die angemessene Proportion der geistlichen Gabe – bzw. der übernatürlichen Begabung und Befähigung –, die der Heilige Geist jedem Gläubigen gibt (s. Anm. zu 1. Petrus 4, 10.11), damit er seine Aufgabe im Leib Christi erfüllen kann (1. Korinther 12, 7.11). »Glauben« ist hier nicht rettender Glaube, sondern vielmehr treue Verwalterschaft, d.h. die Art und Menge von Glauben, die für die Ausübung der jeweils eigenen Gabe erforderlich ist (vgl. 1. Korinther 12, 7.11). Jeder Gläubige empfängt genau die Gabe und die Befähigung, die er braucht, um seine Rolle im Leib Christi zu erfüllen. 12, 4-8 Eine von zwei Abschnitten im NT (vgl. 1. Korinther 12, 12-14), die allgemeine Kategorien geistlicher Gaben auflistet. Bei beiden Auflistungen liegt die Betonung nicht darauf, dass der Gläubige seine Gabe richtig erkennen soll, sondern auf der treuen Ausübung der einzigartigen Befähigung, die Gott jedem einzelnen gegeben hat. Die Unterschiede zwischen den beiden Listen weisen eindeutig darauf hin, dass diese Gaben wie eine Palette von Grundfarben sind, aus denen Gott bei jedem Gläubigen eine Mischung auswählt und dem Leben des Jüngers somit einen einzigartigen Farbton verleiht (s. Anm. zu V.6-8; 1. Korinther 12, 12-14).


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Römer 12, 3
Sermon-Online