1. Petrus 1, 21

Der erste Brief des Petrus (Erster Petrusbrief)

Kapitel: 1, Vers: 21

1. Petrus 1, 20
1. Petrus 1, 22

Luther 1984:die ihr durch ihn glaubt an Gott, der ihn auferweckt hat von den Toten und ihm die Herrlichkeit gegeben, damit ihr Glauben und Hoffnung zu Gott habt.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):denn durch ihn seid ihr zum Glauben an Gott gekommen, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit verliehen hat, so daß euer Glaube zugleich Hoffnung auf Gott ist-1-. -1) aÜs: so daß euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott hin gerichtet sind (o: auf Gott sich stützen dürfen).
Revidierte Elberfelder 1985/1986:die ihr durch ihn an Gott glaubt-a-, der ihn aus den Toten auferweckt-b- und ihm Herrlichkeit gegeben hat-c-, damit euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott (gerichtet) sei. -a) Johannes 12, 44. b) Apostelgeschichte 2, 24; Hebräer 13, 20. c) Epheser 1, 20-22.
Schlachter 1952:die ihr durch ihn gläubig seid an Gott, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit gegeben hat, so daß euer Glaube auch Hoffnung ist auf Gott.
Zürcher 1931:die ihr durch ihn an Gott glaubt, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit gegeben hat, sodass euer Glaube auch Hoffnung auf Gott ist.
Luther 1912:die ihr a) durch ihn glaubet an Gott, der ihn auferweckt hat von den Toten und ihm die Herrlichkeit gegeben, auf daß ihr Glauben und Hoffnung zu Gott haben möchtet. - a) Johannes 14, 6.
Luther 1545 (Original):die jr durch jn gleubet an Gott, Der jn aufferwecket hat von den Todten, vnd jm die Herrligkeit gegeben, Auff das jr glauben vnd hoffnung zu Gott haben möchtet.
Luther 1545 (hochdeutsch):die ihr durch ihn glaubet an Gott, der ihn auferwecket hat von den Toten und ihm die Herrlichkeit gegeben, auf daß ihr Glauben und Hoffnung zu Gott haben möchtet.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Durch ihn habt ihr zum Glauben an Gott gefunden, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Macht und Herrlichkeit verliehen hat, und deshalb ruhen jetzt euer Vertrauen und eure Hoffnung auf Gott.
Albrecht 1912/1988:Durch ihn glaubt ihr an Gott-1-, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit verliehen hat, so daß ihr nun-2- auf Gott vertraut und auf ihn hoffet-a-*. -1) Christus hat den Glauben in euch gewirkt. 2) auf Grund der Auferstehung Christi. a) V. 13.
Luther 1912 (Hexapla 1989):die ihr -a-durch ihn glaubet an Gott, der ihn auferweckt hat von den Toten und ihm die Herrlichkeit gegeben, auf daß ihr Glauben und Hoffnung zu Gott haben möchtet. -a) Johannes 14, 6.
Meister:die ihr durch Ihn an Gott glaubt, Den, der Ihn aus Toten auferweckte-a- und Ihm Herrlichkeit-b- gab, so daß euer Glaube und (eure) Hoffnung auf Gott sei! -a) Apostelgeschichte 2, 24.32; Epheser 1, 20. b) Matthäus 28, 18; Apostelgeschichte 3, 13; Philipper 2, 9; Hebräer 2, 9; 1. Petrus 3, 22.
Menge 1949 (Hexapla 1997):denn durch ihn seid ihr zum Glauben an Gott gekommen, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit verliehen hat, so daß euer Glaube zugleich Hoffnung auf Gott ist-1-. -1) aÜs: so daß euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott hin gerichtet sind (o: auf Gott sich stützen dürfen).
Nicht revidierte Elberfelder 1905:die ihr durch ihn glaubet-1- an Gott, der ihn aus (den) Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit gegeben hat, auf daß euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott sei-2-. -1) o. nach aL: gläubig seid. 2) o: sodaß . . . ist.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:die ihr durch ihn an Gott -sad-glaubt-a-, der ihn aus den Toten -pta-auferweckt-b- und ihm Herrlichkeit gegeben hat-c-, so daß euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott (gerichtet) ist. -a) Johannes 12, 44. b) Apostelgeschichte 2, 24; Hebräer 13, 20. c) Epheser 1, 20-22.
Schlachter 1998:die ihr durch ihn an Gott glaubt, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit gegeben hat, damit euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott gerichtet seien.-1- -1) o: so daß euer Glaube auch Hoffnung ist auf Gott.++
Interlinear 1979:die durch ihn Gläubigen an Gott den auferweckt habenden ihn von Toten und Herrlichkeit ihm gegeben habenden, so daß euer Glaube und Hoffnung ist hin auf Gott!
NeÜ 2016:Durch ihn glaubt ihr an Gott, der Jesus aus den Toten auferweckt und ihm dann die Herrlichkeit verliehen hat. Damit ist euer Glaube zugleich Hoffnung auf Gott.
Jantzen/Jettel 2016:die ihr a)durch ihn an Gott glaubt, der ihn von den Toten erweckte und ihm b)Herrlichkeit gab, sodass euer Glaube zugleich Hoffnung auf Gott sein ‹darf› 1).
a) Johannes 12, 44; 1, 18*
b) 1. Petrus 1, 11*; 3, 22; Johannes 17, 22; Hebräer 2, 9
1) „sodass euer Glaube zugleich Hoffnung auf Gott sein ‹darf›“ HOOSTE (griech. für „sodass“) bringt eher Folge als Absicht zum Ausdruck. „Auch“ statt „zugleich“ könnte auf Vereinselbigung von Glaube und Hoffnung schließen lassen. „Sodass euer Glaube zugleich Hoffnung auf Gott sein ‹darf›“ ist vom Zusammenhang her besser als: „sodass euer Glaube und ‹eure› Hoffnung auf Gott gerichtet sind“, obwohl grammatisch das Zweite möglich wäre. Auch Fronmüller und Füller (bei Lange) haben die erste Fassung sowie das Calwer Handbuch der Bibelerklärung. Nimmt man die zweite Fassung, ist schwer einzusehen, warum Petrus sich Wort für Wort (was den Glauben betrifft) wiederholen sollte. Beck schreibt: „Da PISTEÜEIN EIS THEON [an Gott glauben] im Anfang des Verses schon genannt ist und dieses in unserem PISTIS HÜMOON EIS THEON [euer Glaube an/zu Gott] resumirt ist, so soll hier die mit KAI [auch] danebengestellte ELPIS EIS THEON [Hoffnung auf Gott] sichtlich als ein zum Glauben hinzutretendes Moment der christlichen Richtung auf Gott herausgehoben werden. Ebenso Rm 5, 2, wo auch miteinander verbunden ist: ‘wir haben im Glauben Zutritt zu der Gnade; wir freuen uns aber auch unserer Würde auf Grund der Hoffnung.’ Vgl. Epheser 1, 18-20. Wir fassen also TEEN PISTIN HÜMOON [euer Glaube] als Subject, ELPIDA [Hoffnung] als Prädicat, das dazwischen stehende KAI [auch] als Verstärkung, so daß euer Glaube, der nach V. 21 in Gott hineinreicht, auch Hoffnung ist, die in Gott, in die göttliche DOXA [Herrlichkeit], hineinreicht. Der Schluß der Ermahnung rundet sich so ab zu einem Ganzen: In V. 13 hat sie begonnen mit der Aufforderung zu einer vollständigen, das Ziel festhaltenden Hoffnung, TELEIOOS ELPISATE [hofft völlig/gezielt; setzt eure Hoffnung ‹gezielt und› vollkommen], und hier schließt sie mit der in Gott als den Geber der Herrlichkeit hineinreichenden Hoffnung. Dies ist eben ihr TELOS [Ziel].“ v. Hofmann (bei Dächsel) bemerkt: „Wie sie nun das, daß sie ÜBERHAUPT an Gott glauben, Christo verdanken, weil ohne dessen Offenbarung in der Welt sie Gott nicht würden kennengelernt haben, so haben sie in und mit ihm Gott zugleich als den kennengelernt, der ihn von den Todten auferweckt und ihm Herrlichkeit gegeben hat, und das macht nun auch ihren Glauben an Gott zu dem hoffnungsreichen, der er ist; denn die letzten Worte des 21. Verses, die Luther übersetzt hat: ‘auf daß ihr Glauben und Hoffnung zu Gott haben möchtet’, sind vielmehr, wie man jetzt fast allgemein anerkennt, so zu fassen: ‘so daß euer Glaube (an Gott) auch Hoffnung zu Gott ist’.“ (Dt. Üsgn. der griech. Ausdrücke v. Verf.)
English Standard Version 2001:who through him are believers in God, who raised him from the dead and gave him glory, so that your faith and hope are in God.
King James Version 1611:Who by him do believe in God, that raised him up from the dead, and gave him glory; that your faith and hope might be in God.


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.