Kolosser 1, 22

Der Brief des Paulus an die Kolosser (Kolosserbrief)

Kapitel: 1, Vers: 22

Kolosser 1, 21
Kolosser 1, 23

Luther 1984:hat er nun versöhnt durch den Tod seines sterblichen Leibes, damit er euch -a-heilig und untadelig und makellos vor sein Angesicht stelle; -a) Epheser 5, 27.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):jetzt aber hat er euch in seinem Fleischesleibe durch seinen Tod versöhnt, um euch als heilig, untadelig und unanklagbar vor ihm-1- darzustellen, -1) d.h. vor Gottes Angesicht.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:hat er-1- aber nun versöhnt 22. in dem Leib seines Fleisches-a- durch den Tod-b-, um euch heilig und tadellos und unsträflich vor sich hinzustellen-c-, -1) o: «sie», d.h. die Fülle (der Gottheit); vgl. V. 19. a) Epheser 2, 15. b) Römer 5, 10; 1. Petrus 3, 18. c) Epheser 1, 4.
Schlachter 1952:hat er aber nun versöhnt in dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, 22. um euch heilig und tadellos und unverklagbar darzustellen vor seinem Angesicht,
Zürcher 1931:hat er jetzt trotzdem versöhnt vermöge seines Fleischesleibes durch den Tod, um euch heilig und untadelig und unbescholten vor sich hinzustellen, -Titus 2, 14.
Luther 1912:hat er nun versöhnt mit dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf daß er euch a) darstellte heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst; - a) Epheser 5, 27.
Luther 1545 (Original):Nu aber hat er euch versönet mit dem Leibe seines Fleisches, durch den Tod, Auff das er euch darstellet heilig vnd vnstrefflich vnd on taddel fur jm selbs,
Luther 1545 (hochdeutsch):nun aber hat er euch versöhnet mit dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf daß er euch darstellete heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst,
Neue Genfer Übersetzung 2011:Doch jetzt hat Gott euch mit sich versöhnt durch den Tod, den Christus in seinem irdischen Körper auf sich nahm. Denn Gott möchte euch zu Menschen machen, die heilig und ohne irgendeinen Makel vor ihn treten können und gegen die keine Anklage mehr erhoben werden kann.
Albrecht 1912/1988:Nun aber hat er-1- euch in seinem Fleischesleibe* durch seinen Tod (mit Gott) versöhnt, um euch heilig, fleckenlos und tadelfrei vor seinem-2- Angesichte darzustellen. -1) Christus. 2) Gottes.
Luther 1912 (Hexapla 1989):hat er nun versöhnt mit dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf daß er euch -a-darstellte heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst; -a) Epheser 5, 27.
Meister:jetzt aber hat Er euch völlig ausgesöhnt-a- in dem Leibe Seines Fleisches durch Seinen Tod, euch darzustellen als Heilige-b- und Untadelige und Unbescholtene vor Seinem Angesichte, -a) Epheser 2, 15.16. b) Lukas 1, 75; Epheser 1, 4; 5, 27; 1. Thessalonicher 4, 7; Titus 2, 14; Judas 24.
Menge 1949 (Hexapla 1997):jetzt aber hat er euch in seinem Fleischesleibe durch seinen Tod versöhnt, um euch als heilig, untadelig und unanklagbar vor ihm-1- darzustellen, -1) d.h. vor Gottes Angesicht.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:in dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unsträflich vor sich hinzustellen,
Revidierte Elberfelder 1985-1991:hat er-1- aber nun -a-versöhnt in dem Leib seines Fleisches-a- durch den Tod-b-, um euch heilig und tadellos und unsträflich vor sich -ifa-hinzustellen-c-, -1) o: «sie», d.h. die Fülle (der Gottheit); vgl. V. 19. a) Epheser 2, 15. b) Römer 5, 10; 1. Petrus 3, 18. c) Epheser 1, 4.
Schlachter 1998:hat er nun versöhnt in dem Leib seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unverklagbar darzustellen vor seinem Angesicht,
Interlinear 1979:nun aber hat er versöhnt in seinem Leib des Fleisches durch den Tod, hinzustellen euch heilig und untadelig und unbescholten vor sich,
NeÜ 2021:Doch nun hat Gott euch mit sich ausgesöhnt, und zwar durch den Tod, den Jesus in seinem Körper auf sich nahm. So könnt ihr heilig und makellos vor ihn treten und niemand kann euch anklagen.
Jantzen/Jettel 2016:a)versöhnte er nun aber ganz 1) in dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, ‹um› euch b)darzustellen als Heilige und Tadellose und Nichtanzuklagende 2) vor seinem Angesicht,
a) Römer 5, 10*
b) Epheser 1, 4; 5, 27*
1) o. evt.: wieder
2) o.: Nicht-Zurückzurufende
English Standard Version 2001:he has now reconciled in his body of flesh by his death, in order to present you holy and blameless and above reproach before him,
King James Version 1611:In the body of his flesh through death, to present you holy and unblameable and unreproveable in his sight:



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:1, 3: Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus. Mit Hilfe dieser Bezeichnung hat man häufig dargelegt, dass Jesus wesensgleich ist mit Gott, so wie jeder wahre Sohn wesensgleich mit seinem Vater ist. Der Ausdruck ist eine Bekräftigung der Gottheit Christi (vgl. Römer 15, 6; 2. Korinther 1, 3; 11, 13; Epheser 1, 3; 3, 14; 1. Petrus 1, 3). 1, 3 im Licht. Mit »Licht« beschreibt die Bibel intellektuell gesehen göttliche Wahrheit (Psalm 119, 130) und moralisch gesehen göttliche Reinheit (Epheser 5, 8-14; 1. Johannes 1, 5). Das Erbe der Heiligen existiert im geistlichen Reich der Wahrheit und Lauterkeit. Dort wohnt Gott selbst (1. Timotheus 6, 16). Daher ist Licht auch ein Synonym für das Reich Gottes. Vgl. Johannes 8, 12; 2. Korinther 4, 6; Offenbarung 21, 23; 22, 5. 1, 3 Das gr. Wort für »Ebenbild« ist eikon, wovon das dt. Wort »Ikone« abstammt. Es bedeutet »Kopie« oder »Abbild«. Jesus Christus ist das vollkommene Bild – das exakte Abbild – Gottes. Er war von aller Ewigkeit her in der Gestalt Gottes selbst (Philemon 2, 6; vgl. Johannes 1, 14; 14, 9). Mit dieser Beschreibung Jesu betont Paulus, dass Christus sowohl die Repräsentation als auch die Offenbarung Gottes ist. Von daher ist er in jeder Hinsicht völlig Gott (vgl. 2, 9; Johannes 8, 58; 10, 30-33; Hebräer 1, 8). der Erstgeborene, der über alle Schöpfung ist. Vgl. V. 18. Das gr. Wort für »Erstgeboren« kann sich auf jemanden beziehen, der zeitlich als erster geboren wurde, doch in den meisten Fällen bezeichnet es eine vorrangige Stellung oder einen höheren Rang (s. Anm. zu Hebräer 1, 6; vgl. Römer 8, 29). Sowohl in der gr. als auch in der hebr. Kultur war der Erstgeborene der vorrangige Sohn, der von seinem Vater das Erbrecht empfing, ob er nun als erster geboren war oder nicht. Dieser Begriff wird für Israel verwendet, das zwar nicht zeitlich die erste Nation, aber die vorrangige Nation war (vgl. 2. Mose 4, 22; Jeremia 31, 9). In diesem Zusammenhang bedeutet Erstgeborener eindeutig nicht »geschaffen«, sondern »von höchstem Rang« (vgl. Psalm 89, 28; Offenbarung 1, 5), und das aus mehreren Gründen: 1.) Christus kann nicht zugleich der »Erstgeborene« und »Ein-geborene« sein (vgl. Johannes 1, 14.18; 3, 16.18; 1. Johannes 4, 9); 2.) wenn der »Erstgeborene« zu einer Gruppe gehört, steht diese Gruppe im Plural (vgl. V. 18; Römer 8, 29), doch die Bezugsgruppe hier ist die »Schöpfung« – und die steht im Singular; 3.) wenn Paulus lehrte, Christus sei ein erschaffenes Wesen, stimmte er damit der Irrlehre zu, die er mit dem Brief widerlegen wollte; und 4.) kann Christus unmöglich geschaffen und zugleich der Schöpfer von allem sein (V. 16). Deshalb ist Jesus der Erstgeborene im Sinne der Vorrangstellung (V. 18) und besitzt das Erbrecht »über aller Schöpfung« (vgl. Hebräer 1, 2; Offenbarung 5, 1-7.13). Er existierte vor der Schöpfung und steht in seinem Rang über ihr. S. Anm. zu Psalm 2, 7; Römer 8, 29. 1, 3 Gläubige haben in Christus alles, was sie brauchen, sowohl von ihrer Stellung her durch die zugerechnete vollkommene Gerechtigkeit Christi (s. Anm. zu 1, 22), als auch volles Genüge in allen himmlischen Gütern, die zur geistlichen Reife führen (s. Anm. zu 2. Petrus 1, 3.4). das Haupt jeder Herrschaft und Gewalt. Jesus Christus ist der Schöpfer und Herrscher des Universums und aller geistlichen Wesen (s. Anm. zu 1, 16), und kein Gott unterordnetes Wesen, das von Gott ausgestrahlt wird, wie die Irrlehrer von Kolossä behaupteten (s. Einleitung: Hintergrund und Umfeld).


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Kolosser 1, 22
Sermon-Online