Titus 1, 1

Der Brief des Paulus an die Titus (Titusbrief)

Kapitel: 1, Vers: 1

2. Timotheus 4, 22
Titus 1, 2

Luther 1984:PAULUS, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit, die dem Glauben gemäß ist,
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):ICH, Paulus, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, (bestellt) für den Glauben der Auserwählten Gottes und für die Erkenntnis der Wahrheit, die sich in einem gottseligen Wandel bewährt-1-, -1) w: die der Gottseligkeit entspricht (o: eigen ist). - aÜs: die zur Gottseligkeit (o: zur Verehrung Gottes) führt.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:PAULUS, Knecht-1- Gottes, aber Apostel-2- Jesu Christi-a- nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und nach der Erkenntnis der Wahrheit-b-, die der Gottseligkeit gemäß ist-c-, -1) w: Sklave. 2) d.h. «Gesandter» o. «Bote». a) Römer 1, 1. b) 1. Timotheus 2, 4. c) 1. Timotheus 6, 3.
Schlachter 1952:PAULUS, Knecht Gottes, aber (auch) Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit, gemäß der Gottseligkeit,
Zürcher 1931:PAULUS, Knecht Gottes, (zugleich) aber Apostel Jesu Christi im Einklang mit dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit, die der Frömmigkeit gemäss ist -Römer 1, 1.
Luther 1912:Paulus, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit zur Gottseligkeit,
Luther 1545 (Original):Paulus ein Knecht Gottes, Aber ein Apostel Jhesu Christi, Nach dem Glauben der ausserweleten Gottes, vnd der erkentnis der Warheit zur Gottseligkeit,
Luther 1545 (hochdeutsch):Paulus, ein Knecht Gottes, aber ein Apostel Jesu Christi nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit zur Gottseligkeit,
Neue Genfer Übersetzung 2011:Paulus, Diener Gottes und Apostel Jesu Christi, an 'seinen Mitarbeiter' Titus.Mein Dienst als Apostel soll dem Glauben derer zugute kommen, die Gott erwählt hat, und dazu beitragen, dass die Wahrheit erkannt wird – die Wahrheit, die uns lehrt, in Ehrfurcht vor Gott zu leben,
Albrecht 1912/1988:PAULUS, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, entbietet seinem echten, im Glauben eng mit ihm verbundenen Kinde Titus seinen Gruß. - Ich bin ja dazu bestellt, Gottes Auserwählte zum Glauben zu führen und die Erkenntnis jener Wahrheit zu verbreiten, die einen frommen Wandel wirkt
Luther 1912 (Hexapla 1989):PAULUS, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit zur Gottseligkeit,
Meister:PAULUS, Knecht Gottes, Apostel aber Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit-a-, die der Gottseligkeit-b- entspricht, -a) 2. Timotheus 2, 25. b) 1. Timotheus 3, 16; 6, 3.
Menge 1949 (Hexapla 1997):ICH, Paulus, ein Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi, (bestellt) für den Glauben der Auserwählten Gottes und für die Erkenntnis der Wahrheit, die sich in einem gottseligen Wandel bewährt-1-, -1) w: die der Gottseligkeit entspricht (o: eigen ist). - aÜs: die zur Gottseligkeit (o: zur Verehrung Gottes) führt.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Paulus, Knecht-1- Gottes, aber Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und nach der Erkenntnis der Wahrheit, die nach der Gottseligkeit ist, -1) o: Sklave.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:PAULUS, Knecht-1- Gottes, aber Apostel-2- Jesu Christi-a- nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und nach der Erkenntnis der Wahrheit-b-, die der Gottseligkeit gemäß ist-c-, -1) w: Sklave. 2) d.h. Gesandter o. Bote. a) Römer 1, 1. b) 1. Timotheus 2, 4. c) 1. Timotheus 6, 3.
Schlachter 1998:Paulus, Knecht-1- Gottes und Apostel Jesu Christi gemäß dem Glauben-2- der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis-3- der Wahrheit, die der Gottseligkeit entspricht-4-, -1) o: Sklave. 2) o: für den Glauben. 3) o: Vollerkenntnis. 4) o: die zur Gottseligkeit führt.++
Interlinear 1979:Paulus, Knecht Gottes und ein Apostel Jesu Christi entsprechend Glauben von Gott Auserwählten und Erkenntnis der Wahrheit im Hinblick auf Frömmigkeit
NeÜ 2016:Die Arbeit in schwierigen Gemeinden: (Nach dem Amtsantritt des Prokurators Porcius Festus im Jahr 59 n. Chronik in Cäsarea fand endlich die öffentliche Gerichtsverhandlung gegen Paulus statt. Dabei berief sich dieser auf den Kaiser in Rom und wurde deshalb in einem Gefangenentransport nach Rom eingeschifft. Einige Freunde begleiteten den Apostel, unter ihnen waren Lukas, Titus und Aristarch. Widrige Winde zwan-gen die Seeleute, Kurs auf Kreta zu nehmen. Dort hatten Paulus und seine Freunde offenbar genügend Zeit, die christlichen Gemeinden auf der Insel zu besuchen und vielleicht sogar einige zu gründen (Apostelgeschichte 2, 11; 27, 3; Titus 3, 13). Deswegen ließ der Apostel seinen Mitarbeiter Titus auf Kreta zurück, um die Missionsarbeit fortzusetzen und die Gemeinden zu stabilisieren. Doch kurz nach seiner Abreise geriet das Schiff in einen schweren Sturm. Das Schiff trieb nach Nordwesten in die äußere Adria und strandete nach 14-tägiger Irrfahrt an einer Insel. Die Gestrandeten werden von den Inselbewohnern sehr freundlich behandelt und erfahren, dass sie auf Melite gelandet waren, einem Küstenstreifen der westgriechischen Insel Kephallenia (Apostelgeschichte 28, 1).Paulus hatte erfahren, dass der Hauptmann in der aufstrebenden westgriechischen Großstadt Nikopolis überwintern wollte. Diese war nur 60 Kilometer entfernt und verfügte über geeignete Unterkünfte für die mehr als 200 Gefangenen und Soldaten. Deshalb schrieb Paulus bald nach der Ankunft auf Kephallenia den Titusbrief, in dem er seinen Mitarbeiter auf Kreta bat, zu ihm nach Nikopolis zu kommen.)Ratschläge an einen guten Mitarbeiter zur Förderung eines gesunden Glaubenslebens auch in der Öffentlichkeit. Es schreibt Paulus, ein Sklave (Ein Sklave (griech. doulos) ist ein Mensch, der rechtlich und wirtschaftlich Eigentum eines anderen Menschen ist. Christen verstanden sich wie Mose, Josua, die Propheten als Sklaven Gottes, der sie in seinen Dienst gestellt hatte, und betrachteten diesen Titel als Auszeichnung.) Gottes und Apostel von Jesus Christus. Gott hat mich dazu berufen, den Glauben der Menschen zu fördern, die er sich erwählt hat, und sie in der Erkenntnis jener Wahrheit voranzubringen, die der Ehrfurcht vor Gott entspricht.
Jantzen/Jettel 2016:Paulus, leibeigener Knecht Gottes, aber Apostel Jesu Christi für 1) den Glauben der a)Erwählten Gottes und die b)Erkenntnis der Wahrheit, die zur rechten c)Ehrfurcht 2) ‹führt›,
a) 2. Timotheus 2, 10; 1. Thessalonicher 1, 4*
b) 1. Timotheus 2, 4; 4, 3; 2. Timotheus 2, 25; 3, 7; Hebräer 10, 26; 2. Petrus 2, 20
c) 1. Timotheus 6, 3
1) „für“ oder „nach“? Im griechischen Gt. enthält V. 1 zwei präpositionale Bestimmungen. Wie sollen sie aufgefasst werden? Beide beginnen mit KATA, das jedoch verschieden wiedergegeben werden kann. Soll man rückblickend mit „nach“ bzw. mit „gemäß“ oder einem ähnlichen Wort übersetzen, oder soll man vorausblickend mit „für“, „zwecks“ oder Ähnlichem wiedergeben? Namhafte Ausleger haben hier verschiedene Wege eingeschlagen. Wie soll jetzt der einfache Leser seinen Weg finden? In beiden Fällen ist der Grundgedanke: „entsprechend“. Die Apostelschaft des Paulus entspricht dem Glauben der Erwählten, und die zu erkennende Wahrheit entspricht der rechten Ehrfurcht, aber wie? Ist der Glaube der Apostelschaft gemäß, oder ist die Apostelschaft dem Glauben gemäß? Beides ist möglich, aber der Sinn ist verschieden. Ist die rechte Ehrfurcht der Wahrheit gemäß, oder ist die Wahrheit der rechten Ehrfurcht gemäß? Sprachlich ist beides statthaft, doch ist der Sinn wieder nicht derselbe. Was hat Paulus eigentlich sagen wollen? Zwei kleine Wörter im Text könnten hinweisend sein: Das erste ist „aber“, das in Verbindung mit „Apostel“ gebraucht wird und so bei Paulus einmalig ist. Dass er sich Apostel nennt, ist nichts Außergewöhnliches, das aber, dass er diese Bezeichnung der Tatsache seiner leibeigenen Knechtschaft gegenüberstellt, wohl. Von hierher gesehen klingt das, was folgt, eher als eine Erklärung für sein „Dennoch-Apostel-Sein“. Er dürfte sagen wollen, warum er, trotz seiner niedrigen Stellung vor Gott, zum Sendboten Gottes bestimmt war, und somit nach vorne blickend von seiner Aufgabe sprechen. Das zweite Wort, das auf eine Antwort hinweisen könnte, ist das erste in V. 2: „auf“. „Auf Hoffnung ewigen Lebens“ ist Paulus Apostel. Noch stärker als das vorige Wort weist dieses in die Zukunft. Als Apostel hat er die Aufgabe, Menschen zum ewigen Ziel zu führen. Zusammenfassend dürfen wir wohl sagen: „Glauben der Erwählten Gottes“, „Erkenntnis der Wahrheit“ und „rechte Ehrfurcht“ sind nicht so sehr Gegebenes, woran das Apostelsein gemessen wird (und die Präposition „gemäß“, bzw. „nach“ fordern würden), sondern das, WOZU er als Apostel bestimmt war, und somit etwas, das noch werden soll. Dementsprechend wird man dann so lesen: „Paulus, leibeigener Knecht Gottes, aber Apostel Jesu Christi für den Glauben der Erwählten Gottes und die Erkenntnis der Wahrheit, die zur rechten Ehrfurcht führt ...“ Hierzu schreibt A. Hähnel: „Hier wird also die Bestimmung hinzugefügt, dass die Apostelschaft den Glauben bei solchen Menschen wecken soll. Neben dem Glauben wird noch die tiefere Einsicht in die christliche Heils- ‘Wahrheit’ genannt, ein Begriff, der in 1. Timotheus , 2. Timotheus und Titus auch sonst beliebt ist (vgl. 1. Timotheus 2, 4; 4, 3; 2. Timotheus 2, 25). Solcher Einsicht rühmten sich die Irrlehrer insbesondere (vgl. unten 1, 16). Allein, es muss mit ihr auch die echte Frömmigkeit verbunden sein (‘Wahrheit, die zur rechten Ehrfurcht führt’), die bei diesen oft genug zu vermissen war (vgl. 1. Timotheus 6, 3; 2. Timotheus 3, 5). Dass Paulus hier Weckung des Glaubens und der Erkenntnis tatsächlich als Zweck der Apostelschaft erwähnt, entspricht dem Zusammenhang am meisten. Das griech. Verhältniswort ist unbestimmt genug, um diesen Gedanken gelten zu lassen, und die Parallele zu Rm 1, 5 stützt diese Auffassung.“ (Hähnel, Achim)
2) o.: zur Frömmigkeit
English Standard Version 2001:Paul, a servant of God and an apostle of Jesus Christ, for the sake of the faith of God's elect and their knowledge of the truth, which accords with godliness,
King James Version 1611:Paul, a servant of God, and an apostle of Jesus Christ, according to the faith of God's elect, and the acknowledging of the truth which is after godliness;



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.